„Mit dem Gesetz für mehr #Lohngerechtigkeit gehen wir eine zentrale Ursache für Lohnunterschiede an: die fehlende Transparenz.“

Wer Caren Marks ist, interessiert mich nicht, aber sie sieht offenbar ein bißchen wie ein feministischer Maybrit-Illner-Verschnitt aus. Aufschrei! Eine Frau wird auf ihr Aussehen reduziert! Keine Sorge, wir berücksichtigen gerne auch die geistigen Höchstleistungen von Frau Marks. Sie sollte angesichts der obigen dreisten Lüge, die unser Ministerium für alles außer Männer multipliziert, durchaus in der Liste dieses Blogs erscheinen.

Wie selbst jeder Mainstream-Presse-Leser mittlerweile weiß, liegt die zentrale Ursache für die sogenannte „Lohndiskriminierung“ im unterschiedlichen Verhältnis zum Thema Arbeit, welches Mann und Frau kennzeichnet.

Frauen haben eine ästhetischere Herangehensweise an die Erwerbsarbeit, arbeiten also lieber in Teilzeit, achten weniger auf Verdienst- und Karrieremöglichkeiten und leisten auch weniger Überstunden. Zieht man von den ominösen 23% Lohndiskriminierung die Prozente ab, die durch unterschiedliche Berufswahl, Stellung im Unternehmen und Alter entstehen, landet man bei 6 oder 7%.

So viel bleibt übrig von der Lohndifferenzpropaganda, wenn man kein guter Mensch sein möchte und die schönen „Wahrheiten“ unserer Zeit hinterfragt. Diese Differenz kommt durch harte Faktoren zustande. Weiche Faktoren wie z.B. die Art der Gehaltsverhandlung oder der Punkt, daß Männer sehr viel öfter nach einer Gehaltserhöhung fragen als Frauen, lassen den Lohndiskriminierungsunsinn gänzlich auf vielleicht ein, zwei Prozent abschmelzen. Es würde mich nicht wundern, wenn Frauen real – also nach Einbeziehung aller nur erdenklichen Faktoren – sogar mehr verdienen würden bzw. weniger leisten müßten.

Es handelt sich hier kurzum um staatlich etablierte und geförderte feministische Esoterik.

Empathie für männliche Porno-Darsteller oder Models hat man jedenfalls aus dem Frauenministerium noch nie vernommen. Die dürften nämlich selbst bei gleicher Tätigkeit wesentlich weniger verdienen als ihre weiblichen Kollegen.

Caren Marks ist übrigens Staatssekretärin im Frauenministerium. Und ihre obige Behauptung, daß mangelnde Transparenz die primäre Ursache für Lohnunterschiede sei, kann man also getrost als dreiste feministische Fake-News bezeichnen, für die wir alle auch noch zahlen, wenn wir weiterhin SPD oder andere feministische Parteien wählen.

Fake-News ist obige Behauptung auch deshalb, weil mit dem Gesetz ja nicht mehr Lohngerechtigkeit durchgesetzt wird, sondern die Frauen nun erfahren, daß mit ihrem geringeren Gehalt alles mit rechten Dingen zugeht oder sie schlicht genauso viel verdienen wie ihre männlichen Kollegen. Der allgemeine Lohnunterschied also eine rein statistische Größe ist.

Daß in Deutschland auf allen Ebenen eine massive steuerliche Umverteilung von Mann zu Frau stattfindet – wie z.B. bei der Rente -, hat noch nie eine Feministin interessiert. Auch nicht, daß Männer häufig im gleichen Beruf die körperlich anstrengenderen Arbeiten verrichten müssen.

Wir verdanken es Feministinnen und Frauenpolitikerinnen, daß sie der Menschheit beweisen, wie unfaßbar egozentrisch und eingebildet das „sozialere Geschlecht“ sein kann.

Man muß an allem das Positive sehen.

Sabine Gilleßen: „Offensichtlich wird das Männerwahlrecht mehr und mehr zum Problem.“

Sabine Gilleßen ist Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in Schleswig-Holstein, einer feministisch ausgerichteten Frauenorganisation in der SPD. Auf ihrem Twitter-Account beschreibt sie sich wie folgt:

Europäerin zwischen den Meeren, Feministin überall, Genusssüchtig sowieso, Bloggerin, Politikberaterin

Auf ihrem Blog „Inselpostille“ erfährt man außerdem, daß sie sich als „Digitalista“ sieht. Im „Homowiki“ ist zu lesen, daß sie zu den Erstunterzeichnerinnen einer Petition gehört, die fordert, daß auch Lesben bei der Errichtung des „Mahnmals für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen“ in Berlin angemessen berücksichtigt werden sollen. Der lesbisch-feministische Chauvinismus kommt hier also bereits zum Tragen, da das Leid von lesbischen Frauen im Dritten Reich in keinem Verhältnis zu den ca. 60000 ermordeten Schwulen steht.

Bleibt noch festzuhalten, daß – diplomatisch gesprochen – Sabine Gilleßen auch optisch deutlich als Feministin zu erkennen ist.

Im folgenden „Tweet“ mokiert sich Frau Gilleßen indirekt über das durchschnittliche Wahlverhalten von Männern, welche stärker dazu neigen, AfD oder FPÖ zu wählen.

Anlaß ist die Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich, bei der ein FPÖ-Kandidat erstmals realistische Siegchancen hatte. Das Zitat von Sabine Gilleßen verdient es, in dieses Archiv aufgenommen zu werden, da es sowohl die Demokratiefeindlichkeit linker Ideologen dokumentiert, die in einer totalitären Filterblase gefangen sind, als auch die Ignoranz gegenüber Problemen und Sorgen von Männern.

Viele Männer sind verständlicherweise nicht begeistert von feministischer Politik. FPÖ und AfD sind in Österreich und Deutschland die einzigen Parteien, die hier echte Oppositionspolitik betreiben. Wer beispielsweise jüdische und muslimische Jungen vor Genitalverstümmelung schützen möchte, muß zumindest in Deutschland AfD wählen. Einzig die Linkspartei kann sich hier ebenfalls rühmen, eine humane Position bezogen zu haben.

Wer Frauenquoten, Gender-Wahn und eine ins Esoterische abgleitende Frauenförderpolitik ablehnt, kann momentan nur auf „rechte“ Parteien bauen. Möglicherweise haben Männer auch ein etwas realistischeres Verhältnis zum aktuellen Willkommenswahn und zur Asylinflation, kurzum: Männer sind für das Gutmeschentum linker Parteien weit weniger empfänglich.

Es ist also nur zu verständlich und nebenbei natürlich das demokratische Recht der Männer, im Durchschnitt eher rechts als links zu wählen. Eine lesbische, männerverachtende Feministin wie Frau Sabine Gilleßen wird sicherlich auch nach Jahrzehnten keinerlei Empathie für die Problemlagen von Männern und Jungen aufbringen. Die Erfahrung lehrt jedenfalls, daß die geistige Pervertierung von feministisch ausgerichteten Personen (nicht nur) der linken Parteien derart kraß ausfällt, daß sie wohl lieber sterben würden, als die Lügen des Feminismus als solche zu realisieren.

Diese Egozentrik und Verblendung kommen sehr schön im obigen Zitat von Frau Gilleßen zum Ausdruck. Die Ignoranz gegenüber Männer- und Väterproblemen steigert sich aber noch zu einer Verachtung der Demokratie. Ich persönlich meine, eine solche Geisteshaltung eigentlich nur bei Linken zu erkennen. Zum Selbstkonzept vieler Linker gehört leider der Glaube, unbestreitbar auf der Seite von Fortschritt und Humanität zu stehen. Diese Geisteshaltung wird teilweise bis zum Exzeß betrieben, sodaß man völlig unfähig ist, die Narrative über die angebliche Benachteiligung von Frauen oder den „schutzsuchenden“ Flüchtling kritisch zu hinterfragen. Auch andere Narrative der politischen Korrektheit sind für Linke offenbar nur um den Preis einer schweren Identitätskrise zu hinterfragen.

Linke scheinen ein grundsätzliches Problem mit dem Volk zu haben, wie man auch an der ablehnenden Haltung gegenüber Volksentscheiden sehen kann, sobald deren Ergebnisse EU-kritisch ausfallen oder nicht dem Mantra linker Ideologie entsprechen. Daß diese Arroganz eigentlich linke Ideale pervertiert, merken die Vertreter der SPD wohl erst dann, wenn ihre Partei bei 10% angekommen ist.

Bis dahin arbeitet man noch eifrig daran, die „männliche Gesellschaft“ zu überwinden.

PS: Ein bißchen geistige Schlichtheit verrät Frau Gilleßen natürlich obendrein. Denn alles in allem wählen natürlich auch sehr viele Männer weiterhin linke Parteien, und auch Frauen wählen AfD oder FPÖ. Immerhin können wir Frau Gilleßen dankbar sein, daß sie uns ihr sehr fragwürdiges und relativistisches Demokratieverständnis kundgetan hat – und ihre Arroganz gegenüber Männern.

Da Männer für SPD-Frauen nur Täter sind, Privilegien haben und vom „Patriarchat“ profitieren, ist es ausgeschlossen, daß sie spezifische Bedürfnisse haben und eher Parteien wählen, die Männer nicht als Unmenschen betrachten.

Das ist ungefähr die gleiche Geisteshaltung, die das Establishment der Arbeiterbewegung, dem Aufstieg der SPD im 19. Jahrhundert und den Grünen in den 80er Jahren entgegenbrachte. Wer hätte gedacht, daß sich solch ein autoritäres Herrschaftsdenken einmal in linken Parteien wiederfindet?